Warum isst Du eigentlich kein Fleisch?

 

Die Frage wir mir immer wieder gestellt und gerade heute habe ich Kerstin die Antwort darauf in einer Email gegeben. (Die Frage war:"Hast Du schon immer fleischlos gegessen bzw. wann hast Du damit angefangen und was waren Deine Beweggründe?")
Da es so praktisch ist poste ich das ganze auch mal hier, für diejenigen die es sonst noch so interessiert:

Nein, ich habe bis vor etwa 1,5 Jahren  schon Fleisch gegessen und esse heute gelegentlich noch Fisch (allerdings keine gezüchteten).

Als Grund lassen sich am ehesten moralische Beweggründe anführen.

Die Art und Weis wie heute Fleisch bzw. tierische Produkte  konsumiert und produziert werden sind fernab jeglicher moralischer Verpflichtungen die wir eigentlich haben sollten.

Tiere werden von klein auf in Ställe gepfercht, mit speziellem Futter gemästet, mit Medikamenten vollgepumpt und sehen oft noch nicht mal mehr das Gras einer Weide.

Sie werden zum Schlachten unter abstoßenden Bedingungen quer durch Europa transportiert und dort in fragwürdigen Schlachthöfen erlegt.

Hast du mal eine Hühnerschlachtmaschine gesehen? Oder eine Hühnerfarm mit Käfigen oder Bodenhaltung? Und gerochen? In echt meine ich?

Fleischprodukte sind heute zu Preisen zu bekommen wo man klar sagen muss dass das Tier zu diesem Kurs nicht gelebt haben kann.

Ich habe als Kind / Jugendlicher  auch auf einem Hof geholfen, mit glücklichen Kühen und so und habe auch heute noch guten Kontakt zu dem Bauern dort, die Kosten ein Tier einigermaßen würdig leben (und sterben) zu lassen sind erheblich.

An jeder Ecke bekommst du heute Fleisch, billiges Fleisch. Döner, Bratwurst, Wurstsemmeln etc., der Verbrauch steigt rasend an und Preise fallen immer weiter.

Früher war Fleisch was besonderes, das gab es einmal die Woche, wenn überhaupt. Heute drei mal am Tag. Mindestens.

Das Lustige ist dass fast jeder mit dem ich spreche „nur ausgesuchtes Fleisch“ vom Metzger im Ort  und von Ortsbekannten Bauern kauft.

Ich glaube dass viele sich das wünschen, letztlich aber zu bequem und zu geizig dafür sind. Zumal die Qualitätssiegel an der Fleischtheke im Supermarkt ja fast das gleiche versprechen. Und wo das Fleisch für den Burger oder den Döner herkommt fragt sich auch keiner…

Wir sind entsetzt über Bilder vom Holocaust, schimpfen wenn Wale gefangen werden, Pelze getragen werden etc.

Wir schreien wenn wir von geschlachteten Hunden oder Katzen hören, beißen aber lustvoll in die Kalbsleberwurstsemmel.

Bottom Line ist das alles das selbe.

Aber: Ich bin kein militanter Vegetarier (eigentlich Pescetarier), die Leute sollten sich nur mehr Gedanke machen was sie da eigentlich essen und wo es herkommt.

Wer den Punkt erreicht hat nicht mehr nach „Fleischersatzprodukten“ wir Sojawurst und so  zu suchen der hat bald auch einen neuen Geschmack, alleine schon weil Du das Gemüse entsprechend auswählst und Dir, weil Du bestimmten Mangelerscheinungen vorbeugen solltest, mehr Gedanken über Deinen Speiseplan machst. Dabei nimmt man dann oft auch ab (wenn man nicht, wie gerne in Fertiggerichten für Vegis verwendet, literweise Öl und Geschmacksverstärker an die Speisen macht um den Geschmack aufzupeppen) und sieht auch nicht so ausgemergelt aus wie die Ökos 😉

Und es gibt soooo tolle Rezepte (ich empfehle gerne z.B. dieses Buch ) und auch Restaurants haben reichlich fleischloses auf der Karte (die klassische indische Küche ist da wirklich was feines).

So, das war die ausführlichere Variante, obwohl sich da noch viel mehr zu sagen ließe.

Hoffentlich ruft keiner in der Anstalt an dass man mich jetzt wohl abolen könnte – fleischlos zu leben ist für viele ziemlich unverständlich und man bekommt schon recht oft sehr seltsames zu hören.

6 Gedanken zu „Warum isst Du eigentlich kein Fleisch?“

Kommentar verfassen