ja, mich gibt es noch

Um die ein oder andere besorgte Mail hier zu beantworten: Ja, ich lebe noch.

Wie jedes Jahr von Ende März bis Ende Mai steht bei mir die Budget Planung für das neue Geschäftjahr an (als US Corporation startet das am etwa 01. Juli eines jeden Jahres).

Jeden Tag alle Wahrscheinlichkeiten des Marktes berechnen, Produkte einschätzen, planen, immer die Fragen vor Augen „wollen das die Konsumenten wirklich?“, in wenigen Minuten gehen Millionenbeträge rauf und runter, da verschätzt man sich besser nicht allzu sehr wenn man länger seinen Job machen möchte. Dazu noch ständig neue Vorgaben und Informationen ausden USA, zwei Schritte vor, einer zurück.

In dieser Zeit sehen mich dann nur noch die Kollegen und mit fortschreitender Zeit werde ich (leider) immer unerträglicher und aus diesem Grund hört und sieht man mich auch privat fast nicht.

Mit den Tagen steigt der Kaffeekonsum, ich werde nur noch durch Traubenzucker kurzfristig zugänglich, träume nachts von neuen Produkten und hoffe darauf das wenigstens das Wochenende schön wird damit ich etwas Sport zum Ausgleich machen kann.

Und in einem Jahr weiß ich dann ob das alles wirklich so eingetreten ist und ob ihr auch brav unsere schönen Produkte kauft 😀

Bis die Tage dann 😉

 

 

2 Gedanken zu „ja, mich gibt es noch“

  1. “wollen das die Konsumenten wirklich?” –> Sollen wir mal unsere Vorschläge unterbreiten? Mir fiele dazu genügend ein. 😉

    Also, halt dich wacker. In ein paar Stunden ist Wochenende, angenehme Temperaturen und Sonnenschein stehen uns bevor, da kannst du dich ein wenig erholen.

  2. Vielleicht war ja auch das einer der Gründe warum ich von einem US-Unternehmen in ein Europäisches Unternehmen gewechselt habe!
    Ich wünsche Dir viel Erfolg! Und vielleicht schreibst Du ja mal über die neuen Überraschungen, die „Ihr“ demnächst bringen werdet!

Kommentar verfassen