deutscher irrsinn

Seit Anfang des Jahres gilt der neue Glücksspielstaatsvertrag mit dem der Staat bzw. vielmehr die Bundesländer krampfhaft versuchen Ihr Glückspielmonopol gegen private Anbieter zu verteidigen und was nach Einschätzung diverser Juristen gegen EU Recht verstößt.

Nach und nach kommen nun immer seltsamere Blüten dieses Gesetzes zum Vorschein.

So wirbt das staatliche Lotto nach wie vor mit Millionenjackpots die zwar mit halbherzigen „Glücksspiel kann süchtig machen“ Claims enden, oder man wirbt gleich so (sehr präventiv):

(C) Lotto Thüringen
(C) Lotto Thüringen

Man kann in Bayern seinen Lottoschein nicht online abgeben, In Rheinland Pfalz aber schon… gleichzeitig dürfen mich aber Agenturen anrufen und mir NKL Lose anbieten.

Nun wird auch der SKL verboten die Show mit Herrn Jauch zu veranstalten (bzw. RTL darf sie nicht mehr senden), dann wird auch schon davon ausgegangen dass die Ziehung der Lottozahlen demnächst nicht mehr gesendet werden dürfe. Aha. Was kommt dann? Dürfen die Ergebnisse der Fußballspiele nicht mehr kommuniziert werden?

Bin ja kein Fachmann, aber welcher Glückspielsüchtige kauft sich Lose? Oder spielt Lotto? Warum verbietet man nicht konsequenterweise die Automaten an denen echte Süchtige spielen?  Oder die Casinos?

Ich dachte wir sind mündige Bürger… muss man uns denn alles vorschreiben oder verbieten?

Das nimmt langsam schon amerikanische Formen an in unserem Land… Büchse Bier auf der Straße verboten, Waffe tragen geht aber ok.

Kommentar verfassen