Wirtschaft vs. Gesundheit

Prinzipiell finde ich der Staat soll uns Bürger einfach in Ruhe lassen und sich so wenig einmischen wie möglich.

Wenn aber der Staat sich gnädigst um unsere Gesundheit bemüht dann finde ich das zumindest außerhalb der eigenen Wohnung noch OK, daher war ich von den Gesetzen zum Nichtraucherschutz auch recht angetan. Das hier in Bayern war hart aber wenigstens fair. Nirgendwo durfte geraucht werden, außer auf dem Oktoberfest. Weggehen machte wieder Spass, man stank nicht wie die Pest nach einem lustigen Abend im Pub und weder die Stimme noch die Augen waren gereizt.

Leider wurde das ganze ja sehenden Auges durch abenteuerliche “Raucherclubs” nach und nach ausgehebelt.

Gestern dann der erwartete Umfaller der CSU: Jetzt doch wieder rauchen, in Einraumkneipen und in Lokalen mit abgetrennten Raucherraum, in Wein und Bierzelten sowieso.

Danke schön, ich find’s gut wenn wirtschaftliche und politische Interessen der Gesundheit der Bürger Untergeordnet werden.

Ich hab ja nichts gegen Raucher, nur wird hier die Mehrheit der Bürger mit dem Laster einer Minderheit gefoltert. …

Dass man auch konsequent Nichtraucherschutz betreiben kann sieht man ja im Ausland. Wer z.B. schon mal in vor einigen Jahren in Dublin in einer Kneipe war der wird sich erinnern dass man schon beim Betreten an einen Großbrand dachte. Wirklich üble Höllen waren das.

Dann ein Nichtrauchergesetz, einige Wirte wurden bestraft weil doch geraucht wurde, das selbe Geschrei wir hier dass die Kneipen alle pleite gehen würden und: Nichts wurde geändert. Und die Pubs sind auch noch alle da, man raucht halt draußen (und ist dort dann wenigstens so fair die Leute auch rauchen zu lassen). Selbst die Hardcore-Raucher drüben finden das Gesetz nun gar nicht mehr so schlecht denn der positive Nebeneffekt ist dass man ständig neue Leute kennen lernt hat vor der Tür….

Running Gag in Irland: Wenn du Freunde suchst, fang an zu rauchen.

Kommentar verfassen