Danke Karlsruhe

Die gute Nachricht des Tages war für mich:

Verfassungsgericht kippt Kürzung der  Pendlerpauschale

Das freut mich da ich einer der zahlreichen Pendler bin und ganz sicher nicht aus privatem Vergnügen jeden Tag etwa 40km zu Arbeit fahre.

Was mich an der nun gekippten Regelung besonders geärgert hat: Die ersten 20 km, so meinte der Staat, seien privatvergnügen. Also durfte ich auch nur die restlichen 21km geltend machen. Gleichzeitig musste ich aber die vollen 41km als geldwerten Vorteil für den Firmenwagen versteuern, da war es dann kein privatvergnügen mehr. Steuerrecht muss man wohl nicht wirklich verstehen…

Aber jetzt freu ich mich erst mal 🙂

Kommentar verfassen