Televersa nun ohne Wimax Lizenz

Televersa hat seine Wimax Lizenzen an die Bundesnetzagentur zurückgegeben.

Über die Hintergründe könnte ich jetzt wild spekulieren, Televersa selbst hat sich zur Rückgabe bisher wohl noch nicht geäußert, auch auf der Televersa Webseite war nichts dazu zu finden.

Derzeit ist auch unklar was mit den wenigen Kunden geschieht die an einer Wimax Station von Televersa angeschlossen sind und was mit den frei gewordenen Frequenzen geschieht.

(quelle: Heise.de)

Nachtrag / Update 05/08/09: Mehr dazu inkl. Statement von Televersa hier auf dieser Seite

Neues von der Packstation

Nachdem sich in den letzten Monaten die Nutzung der Packstation als recht annehmbar erwiesen hat läuft seit gestern wieder alles es unrund.

Erst kam eine Mail die mir Mitteilte das eine Lieferung nicht in der Packstation eingeliefert werden konnte und deswegen in der Postfiliale in Unterschleißheim bereit liegen würde.

Da die genau am anderen Ende der Stadt liegt, immer krache voll ist und ich überhaupt gar nicht dorthin will habe ich also beim Packstationsservice angerufen und dort mein leid geklagt. Dort meinte man zwar nichts machen zu können, zwei Stunden später kam aber eine Mail dass die Sendung nun doch in der Packstation liegt.

Danach kam dann eine SMS die mir sagte es läge in der Post… später noch eine die sagte in der Packstation…

Zu allem Glück fiel mir die Karten PIN nicht mehr ein. Also daheim ins Netz, Zugang fürs Netz hatte ich von der Post auch keinen, wurde mir aber per Mail geschickt.

Dann Passwort und PIN geändert, beides per Mail bestätigt bekommen.

Heute Morgen dann Lieferung abgeholt, danach wieder SMS:

Paket liegt auf der Post, Paket liegt in der Packstation, Altes PW Internet, Bestätigung PIN Änderung, Bestätigung Neues PW, Paket liegt in der Packstation, altes PW…. argh… die Post spammt mein Handy…

Projekt 52: Kirchen

Das Wochenthema für die vierte Kalenderwoche ist dieses mal “Kirchen”.

Als Rheinländer soviel vorne Weg: Zwiebeltürme auf Kirchen sind zwar nett, aber die richtig schönen Sakralbauten stehen im Rheinland. Geht einfach nichts über die alten Kirchen im gotischen oder romanischen Stil, finde zumindest ich.

Da aber der ein oder andere Projekt 52 Teilnehmer meint es sollen nur neue Aufnahmen Verwendung finden und ich so kurzfristig nicht in Rheinland komme habe ich mich hier in der Gegend umgesehen um ein schönes Motiv zu finden. Leider musste ich dabei feststellen dass jede noch so attraktive Kirche ringsum mit Gebäuden zugepflastert und so konnte man kaum mehr eine brauchbare Aufnahme machen 🙁

Aus der Not heraus also hier das Bild vom Dom in Freising, leider keines der wirklich herausragenden Kirchenbauwerke.

(andere Größen dieser Aufnahme  und Bilder / Alternativobjekte aus der Serie  findet Ihr hier)

IMG_3080_0198

Projekt 52: Leblos

So, das dritte Thema bei Saris Projekt 52 ist leblos. Ein schwieriges Thema denn realistisch betrachtet steckt in den meisten Dingen die man für Leblos erachtet durchaus noch Leben.

MIr kam dann eine zündende Idee, leider habe ich keine Erlaubnis zum Fotografieren am Münchner Bahnhof erhalten (bzw. man hat bis heute auf die leider erforderliche Anfrage für eine Genehmigung nicht geantwortet).

Also musste was anderes her und da fiel mir ein dass ganz in Nähe zwei alte Gebäude stehen. So richtig entscheiden welches Bild nun das Motiv für leblos wird konnte ich mich ja nicht, nun aber habe ich dieses hier genommen.

Ein altes, geschlossenes und im Verfall befindliches Gasthaus. Wenn das nicht leblos ist, was dann. Drinnen wären bestimmt noch besser Fotos zu machen gewesen, aber was soll’s.

(andere Größen dieser Aufnahme und Bilder / Alternativobjekte aus der Serie findet Ihr hier)

IMG_3056_0174

ist doch was

EON hat mir heute die Stromrechnung für 2008 geschickt und siehe da, das zweite Jahr in Folge bekomme ich Geld zurück 🙂

Stolze 480,- Euro werden erstattet, nicht schlecht wie ich finde, ich hatte in den letzten zwei Jahren an sich nur einige elektrische Geräte ausgetauscht und an wenigen Lampen ne Sparbirne rein gedreht, sonst nicht viel weiter. Und besonders sparsam bin ich an sich auch nicht.

Trotzdem habe ich bei EON gekündigt da sie den Strompreis dieses Jahr erhöht haben und bei einem Stromverbrauch von stolzen 12.300kWh (in Worten: Zwölftausenddreihundert) dank Nachtspeicherheizung lohnt sich jedes Cent pro kWh. Auf dem Papier wären das dann noch mal 200 Euro weniger im kommenden Jahr.

Update: 23.01.09: Und schon einen Tag später war das Geld auf meinem Konto. Das ist erst recht was 🙂