Von wegen günstig

Heute habe ich bei IKEA ein Kleiderschranksystem bestellt.
Als man mir die Auftragsbestätigung gab musste ich doch schlucken und fragte ob sie sich mit dem Preis wirklich sicher wären.
Ja, einige Teile seien billiger geworden sagte man mir.
Toll, aber 136.000 (einhundertsechsunddreißigtausend) Euro fand ich schon etwas übertrieben.
War aber doch nur ein Computerfehler wie sich herausstellte. Gut dass mir das vor der Kasse aufgefallen ist…

eine Woche…

…die mir vorkam wie ein ganzer Monat. Stress bis zum abwinken, gleich mehrere berufliche Ereignisse haben ihre Spuren hinterlassen.

Montags das wöchentliche Leadership Meeting, das war noch OK. Danach musste das monatliche Business Review vorbereitet werden, parallel galt es noch Daten für den Besuch des Europachefs zu erstellen.

Der Dienstag war dann der Tag des Reviews, lief gelinde gesagt mittelprächtig. Mittwoch dann das Meeting mit dem Europachef und das artetet dann ein wenig aus. Bis um kurz nach Mitternacht war ich im Büro, anschließend noch die Herren zum Flughafen ins Hotel gebracht. Die Nacht war ziemlich kurz. Donnerstag dann weiter Meeting und Vorbereitung der Spielemesse GamesCom. War auch kein kurzer Tag.

Freitag noch weiter die Messe vorbereitet, Kalkulationen für das Europäische Headquarter erstellt, überprüft und versandt, den Windows 7 Launch neu geplant und eine Budgets neu erstellt.

Eine Erkältung galt es auch noch zu überstehen, leider hat es mein Herzblatt etwas heftiger erwischt.

Was war ich froh das Wochenende war…

Jetzt noch zwei Tage arbeiten und dann hab ich erst mal Urlaub – Gott sei dank. Noch ne Woche hätte ich auch nicht mehr mitgemacht, die Luft ist raus.

Die freien Tage werde ich wohl zur Umzugsvorbereitung und für ne kleinere Motorradtour nutzen, etwas Zeit mit Daniel und Nemo verbringen und dann auf den Urlaub in der Türkei freuen. IM September muss ich dann nur eine Woche arbeiten , der Rest ist Urlaub und wird dem Umzug zum Opfer fallen, allerdings freue ich mich schon sehr auf meine neue Bleibe.

Tja und dann sind wir quasi schon im Weihnachtsgeschäft, alles das was wir die letzte Woche vorbreitet haben könnt Ihr dann kaufen: Windows 7 (das nun seit etwas über einer Woche in der finalen Version auf meinen Rechnern läuft und erstaunlich wenig Zicken gemacht hat), diverse neue Xbox Spiele und einiges mehr.

Stay tuned 🙂

Glücklich sind die Menschen…

In der letzten Zeit schreibe ich ja nicht mehr ganz so viel in mein Blog, Grund ist dafür weniger dass es nichts zu erzählen gäbe sondern vielmehr ein zeitlicher Aspekt. Die letzten Wochen waren wie im Zeitraffer und da blieb wenig Zeit –und Lust- zum schreiben, hier nun ein kleines Update aus den letzten 8 Wochen:

Die Arbeit – ist gegenwärtig ziemlich stressig. Viele Veränderungen und Vorbereitungen, leichte Reibereien zwischen den Kontinenten und für mich viel zu oft wechselnde Vorgaben bei zähem Entscheidungsfluss. Das zehrt ganz schön und ich bin echt Urlaubsreif. Nach vorne blickend denke ich aber dass wir das meiste schon ganz gut eingeleitet haben und wie immer, es wird alles gut 😉

Neben der Arbeit gibt es ja auch noch ein ganz normales Leben (auch wenn das Microsoft Mitarbeitern gerne in abrede gestellt wird 😉 ), hier hat sich doch recht viel getan:

Die anhaltenden Problemchen mit meiner Schulter sind jetzt einigermaßen im Griff und ich bin zuversichtlich dass sich das ganze dann auch irgendwann mal komplett normalisieren wird. Ich weiß nun ziemlich gut wie mein Oberkörper von Innen ausschaut, wie meine Nerven funktionieren und was einem mit Nadeln an Schmerzen zugefügt werden kann. Und dass, wenn man auf den richtigen Therapeuten trifft, vieles schneller besser wird als man dachte.

Seit einiger Zeit gibt es dann auch eine neue Herzdame und alleine die Tatsache dass ich darüber überhaupt schreibe zeigt wie happy ich gerade bin. Nicht zu vergessen Ihr Sohn der es geschafft hat mir viele Dinge aus anderen Perspektiven anzuschauen. Irgendwie haben mich die letzten Jahre ganz schön verändert und die beiden schaffen es mich wieder zurück zu bringen (und ich weiß dass das nicht immer einfach ist) und ich kann der sein der ich eigentlich bin. Da sind so viele Dinge die in mir lasteten und nun langsam aber sicher gelöst werden.

Ich freu mich jetzt erst mal auf einen gemeinsamen Urlaub. Sonne, Meer, Strand und einfach weg sein von all dem Alltag.

Danach muss ich dann wieder etwas knechten und dann kommt das nächste “Großereignis” auf mich zu: Ein Umzug in einen anderen Ort.

Nach über vier Jahren geht’s nun in ein anderes Haus, etwas weniger Garten (aber absolut ausreichend) und dafür mehr Wohnraum. Momentan packe ich schon die ersten Kisten mit Sachen die ich hier nicht mehr benötige, Farbe ist schon gekauft um die neuen Räume etwas wohnlicher zu machen und so sehr ich renovieren und umziehen hasse, ich freu mich so sehr auf das neue Haus dass es am liebsten gleich morgen losgehen könnte.

Obwohl ich also ziemlich fertig bin weil ich dringendst Urlaub brauche bin ich also doch ziemlich glücklich.

Passend dazu las sich auch das heute Zitat des Tages:

Glücklich sind die Menschen, wenn sie haben, was gut für sie ist. (Platon)

Ankündigung: Televersa Update

Vergangenen Freitag hatte ich eine eher ungewöhnliche Nachricht auf meinem Anrufbeantworter. Ein Stimme drohte mit Abmahnung und gab noch einige andere Dinge von sich die mich dann doch zu einem spontanen Rückruf veranlassten, dort auch nur den AB erreichte und freundlich erwiderte dass ich dem Schreiben gelassen entgegen sähe und bei einem nochmaligen Anruf solcher Art eher selber ein Anwaltliches Schreiben versenden ließe.

Nun gut, um es kurz zu fassen: Der Anrufer rief noch mal an, entschuldigte sich für die Wortwahl und stellte mir sein Problem dar: Mein kleines Blog und seine Einträge zur Televersa und die Probleme mit dem sie dadurch zu kämpfen hätten.

Offenbar scheinen einige diese Seite hier als Informationsquelle zu nutzen und geben bei Infoveranstaltungen etc. immer wieder meine persönlichen Erfahrungen als Referenz an.

OK, freut mich zwar auf der einen Seite, auch wenn nur deutlich unter 1% des Traffics hier mit Televersa gemacht werden (und es auch unerheblich ist da ich ja keine Werbungen schalte), auf der anderen Seite ist es aber so dass die Erfahrungen zwar alle belegbar sind, aber auch schon ziemlich alt, wenn man mal von der Kommentierung des Netzausfalls und der Wimax Lizenzabgabe absieht.

Und ich selbst wäre wohl auch recht frustriert wenn ich alles mögliche unternehmen würde um das ganze ans laufen zu bringen und dann ständig mit „ollen Kamellen“ konfrontiert würde.

Der Anrufer versicherte mir dass man die Technik mittlerweile im Griff habe, ja, man habe Fehler gemacht in der Vergangenheit, vieles wurde verändert und verbessert, man solle ihnen doch auch eine Chance geben. Meine Punkte wären nachvollziehbar und glaubhaft, heute sei aber alles anders weil diverse Veränderungen nun griffen.

Nun, klar, dem will ich mich ja auch nicht versperren, die boten mir sogar an einen Anschluß zu schalten damit ich das ganze auch selbst ausprobieren kann. Dumm nur dass ich bald umziehe und da dann doch auf Kabelgestütztes DSL zugreife. Aber nachdem ja nun auch einige mir bekannte Nutzer berichten dass das Wireless DSL funktionieren würde und die Ausführungen des Anrufers glaubhaft klangen sind wir nun erst mal so verblieben dass man mir ein Schreiben zukommen lässt in dem die Sicht der Televersa auf die Vorgänge der Vergangenheit dargestellt wird und in dem man beschreibt was die Sache nun besser machen würde.

Ich selbst werde dann einen zentralen Artikel schreiben in dem in Kurzform meine damaligen Probleme dargestellt werden und das Statement von Televersa dazu posten. Dann werden die einzelnen Artikel auf den zentralen Artikel gelinkt so dass die Suchmaschinen nicht ins leere laufen und eine aktuelle Information finden aus der hervorgeht was war und was ist. Anders macht’s wenig Sinn denn über die Cache Funktionen der Search Engines wäre ein gelöschter Artikel länger zu finden als ein angepasster. Und es geht ja auch um Glaubwürdigkeit, denn vorgefallen sind die Sachen ja, ich finde aber zugegebener Maßen auch, dass es unglücklich wäre alte Vorgänge mit einer neuen Situation zu vergleichen.

Wie gesagt, ich wünsche Televersa nichts schlechtes, freue mich vielmehr wenn denn nun unversorgte Gebiete tatsächlich mit DSL versorgt werden und wünsche dem Unternehmen viel Erfolg. Und sobald das Schreiben in seiner finalen Fassung vorliegt schreibe ich dann mal um.