Louis Hotel München

Wegen eines geschäftlichen Termins muss ich heute in München übernachten, Innenstadt war gefragt. Gebucht hat man mir das “Louis” am Viktualienmarkt.

Schon die Anreise mit dem Auto gestaltet sich schwierig: Das Hotel liegt in einer Fahrverbotszone und hat kein Parkhaus.

Gegenüber ist aber ein öffentliches, also Karre da abgestellt und durch einen Hof zum Hotel marschiert.

Eine elegante Lobby öffnet sich und am Empfang nehmen freundliche Damen meine Anmeldung entgegen. Wie sich da herausstellt ist in der Roomrate von 185,- Euro das Frühstück noch nicht enthalten… aber für nur 19.90 Euro kein Problem. Ich frühstücke eh nie, also egal. Der Weg zum Zimmer führt über einen Aufzug und hell erleuchtete Flure. Dritter Stock, ich öffne das Zimmer und weiß jetzt warum es sich “Design Hotel” nennt. Modern und  edel eingerichtet ist es vor allem irgendwie kalt. Der Blick aus dem Fenster zeigt in einen Hinterhof, nicht so schön, aber man ist ja in der Innenstadt, ganz nah am Geschehen. Die Toilette verweist in einem einzelnen Raum, dafür müsste doch das Bad… nein, auch nicht viel größer, nüchtern aber sehr elegant eingerichtet, die Dusche gefällt mir.

3

Im Zimmer selbst suche ich den Schrank. Der ist in der Wand versenkt und lässt sich wie ein Aphotekerschrank herausziehen. Nett.

Daneben eine Abdeckung durch die Licht schimmert. Ich vermute den Fernseher dahinter obwohl die Öffnung zu schmal sein dürfte. Es offenbart sich dahinter ein Durchblick zu Dusche den man vom Bett schön einsehen kann. Bestimmt nett wenn man privat und mit Partner hier nächtigt.

4

Der Fernseher ist dann im Schrank unter der Minibar versteckt, ziemlich ungünstig im 90° Grad Winkel zum Bett. Aber egal, dafür bin ich ja nicht hier.

7

Die Minibar ist gut gefüllt, enthält Slyrs Single Malt Whiskey für 68 Euro, Cognak (Hennessy XO)für 199,- Euro aber auch Softdrinks und Bier für 3.50 Euro. Betrinken sollte man sich hier wohl besser nicht.

Der Schreibtisch hat eine Bose Docking Station für den Ipod und sorgt für ordentlichen Klang, daneben ein ebenso schönes wie unpraktisches Jacob Hensen Telefon. Aber: WLAN ist umsonst, immerhin…

5

Gerade klopfte es an der Zimmertür, man überreicht mir den Wetterbericht für morgen und ein kleines Fläschen Raumparfüm für die Nacht (Sleep Spray).

6

Jetzt bin ich mächtig gespannt wie der wohl wirkt.

Wer auf Design und ausgefallenen Service steht und reichlich Geld in der Tasche hat der ist hier wohl bestens aufgehoben.

1

Ich mag es jedenfalls. Zumindest für diese eine Nacht.

4 Gedanken zu „Louis Hotel München“

  1. Hi, Frank, deinen Einblick ins Hotel Louis München fand ich sehr amüsant zu lesen. Klasse ist natürlich, dass du Bilder beigefügt hast. So kann man sich das Ganze besser vorstellen.

    Ich habe einen Blog, der sich ausschließlich um Hotels in München dreht. Wenn du Interesse hast, veröffentliche ich deinen Artikel als Gastartikel.

    Viele Grüße

    Sven Mastharm

Kommentar verfassen