Leben mit den Bestien oder der gelebte rassismus

Wenn man wie ich zwei bösartige Hunde hat dann sieht man sich quasi täglich Ängsten, Anfeindungen, Unterstellungen, Gerüchten und sogar Aggressionen ausgesetzt.

20180421_214346075_iOS

Einige Halter von “Kampfhunden” mögen das ja durchaus gut finden weil es irgendwelche persönlichen Defizite ausgleicht, als normaler, verantwortungsvoller Hundehalter der seine Tiere liebt ist es aber eher ein unschönes Erlebnis.

Dank der Medienberichterstattung (falls man das so nennen kann) haben viele ein sehr beschränktes Bild im Kopf wenn sie auf unsere Hunde treffen.

Dass die Straßenseite gewechselt wird ist noch die harmloseste Variante, gerne begleitet von einem “Oh Gott” oder so.

Menschen mit Kindern zerren diese sofort weg, wobei die Kinder in der Regel aber völlig unvoreingenommen sind und keine Angst zeigen, die sind noch nicht durch die Medien versaut.

Am schlimmsten sind aber zumeist die, die selber Hunde haben (und am allerschlimmsten die, die sich dann bei FB für Tierschutz einsetzen und so Statements abgeben wie “das Problem ist immer am anderen Ende der Leine”). Das gilt nämlich nur im Internet, nicht aber wenn man sich im echten Leben begegnet.

Positiv sind aber dann zumeist ältere Menschen, die sehen oft einfach nur einen Hund.

Triffst Du bei Gassi gehen auf andere Hundehalter hast Du zumeist zwei Phänomene:

1. Panik, Richtung wechseln, das weite suchen.

2. sich um gar nix kümmern und die zumeist  nichthörende Töle mal fix auf unsere Hunde zu rennen lassen (der macht nix).

Beides tolle Erlebnisse. Den einen würde ich gerne zeigen, dass unsere gut erzogen sind und nichts machen (wobei wir sie bei fremden Hunden gerne auch erst mal mit Maulkorb spielen lassen, was den einfachen Grund hat dass man in die Tiere nie reinschauen kann und ich ja den anderen Hund nicht kenne. Wenn der plötzlich beißt kann es schnell hektisch werden, der andere Hundehalter überreagiert und schon hast du den Salat (und bist am Ende eh an allem Schuld).

Bei den anderen ist es schlichtweg Leichtsinn. Das Tier kennt oft keine regeln, rennt kläffend auf zwei mächtige Hunde zu und der Halter lacht und freut sich. Dass der ach so freundliche Hund aber Aggression zeigt weiß er nicht. Oder dass ihm jegliche sozial Kompetenz abgeht.  Dass meine Hunde an der Leine auf Aggressionszeichen nervös reagieren will er auch nicht hören.

Auch da bist du der Depp wenn der macht ja nix Hund mal sehr deutlich angebellt wird und die Hunde zeigen, dass sie das nicht leiden können.

Weil dem so ist machst du vieleicht  irgendwann selber nen Bogen um die Leute, kommt ja eh nix Gutes bei rum. Was wiederum den anderen sagt dass die Hund gefährlich sein müssen. Ein Teufelskreis.

Wenige sprechen dich an, fragen was das für Hunde sind und ob sie gefährlich wären.  Die, dies es tun sind meist überrascht. Einige glauben dir aber dann trotzdem nicht. Aber sie haben zumindest gefragt.

Was besser ist als die, die nur rumerzählen. Man hat die Hunde mit Maulkorb laufen sehen, also sind sie gefährlich. Oft sind sie sogar 20180721_104543701_iOSohne, ob das denn erlaubt ist? Hey, wir trainieren die Hunde mit Korb, ab und an müssen sie den ja tragen und da ist es besser wenn sie es kennen…. Dass die einen Test bestanden haben und keine Auflagen haben? Unvorstellbar für viele.

 

Auch für die selbsternannten Tierschützer und Hundefreunde. Kampfhunde sind super, keiner wird aggressiv geboren, Free Chico und so.  Es sei denn die wohnen in der Nachbarschaft. Dann ist es was anderes. Meine Nachbarin hat gleich mal das Ordnungsamt verständigt weil sie sich nicht mehr in den Garten traut wegen meiner “Kampfhunde”.  Ein Hund war, als er ganz frisch bei uns eingezogen war, einmal unter dem Zaun durch und hat die Hasen angeschaut. Wenige Sekunden später war ich aber auch über dem Zaun, hab ihn geholt, mich entschuldigt und den Zaun gesichert dass das eben nicht passieren kann (und es soll auch gar nicht passieren, auch wenn der Hund lammfromm ist).

Alles OK hieß es da noch.  Aber dann schnell anschwärzen (und dann abstreiten wenn man sie darauf anspricht). Sehr ärgerlich sage ich euch, vor allem wenn deren Hunde schon mehrfach bei uns eingedrungen sind und einer von denen meinen alten Hund auch schon heftig gebissen hatte. Aber das ist ganz was anderes.

Mit Kampfhunden erlebst du also täglich Rassismus. Das, was im normalen Leben nicht sein darf (hey, das sind nur Einzelfälle, nicht alles Flüchtlinge / Afghanen/ Syrer/ Schwarzen etc sind so) wird bei diesen Hunden umso lieber angewandt. Alle werden in Sippenhaft genommen, auch wenn sich das nicht wirklich rechtfertigen lässt. Hier sind immer alle gleich, da gibt es dann keine Einzelfälle. Und da der Staat spiel das fleißig mit, erstellt diskriminierende Gesetze für Kampfhunderassen und bastelt Listen, Verbote und Verordnungen.

Am Ende geben dann gar nicht so wenige auf und  ihre Hunde ins Tierheim (wenn sie Glück haben).

Schade.

20180212_174324139_iOS

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.