Schlagwort-Archive: Apple

Für die Ohren: Guns n‘ Roses Chinese Democracy

Heute wurde -nach 15 Jahren- die neue CD von Guns n‘ Roses veröffentlicht. Daß eine so lange Zeit bis zum Release nicht zwingend etwas gutes bedeuten muss wissen gerade wir aus der Computerspielbranche… wenn Dir die Fans nicht vorher wegsterben gibt’s nur noch eine Hand voll Freaks die sich für den Titel interessieren (ich denke da z.B. mit Wehmut an unseren schönen Titel „Freelancer“ der irgendwie nie richtig fertig werden wollte).

Nun, einen Versuch war es wert, Amazon und die deutsche Post waren so nett die CD pünktlich zu liefern, bei einem Preis von nur 9.99€ war mir dieses mal ne CD lieber als der Download bei Zune oder Apfel.

Neben der Tatsache dass ich ob der Tatsache mit 20 mein letztes offizielles Studioalbum von GNR gekauft haben muss mich nun noch älter fühle, so bleibt leider der bittere Beigeschmack dass ausser Axl Rose kein einziges Mitglied der Originalbesetzung auf der CD zu hören ist. Nur „Mister Dizzy Reed“ den einige evtl. noch als GNR Konzert- und Studiopianisten kennen, spielt auf einigen Tracks. Musikalisch ist’s aber egal, die CD ist nach etwas Eingewöhnungszeit wirklich gelungen und man merkt dass das Teil vor 15 Jahren begonnen wurde und beständig daran herumgefeilt wurde. Mir gefällt sie jedenfalls sehr gut.

Anspieltip:  „This I Love“ (alleine für dieses Lied haben sich 15 Jahre warten gelohnt!) und „Madagaskar“

das iPhone benutzbarer machen

Privat nutze ich ja noch immer das elendige iPhone. Bei allen Mängeln die es so hat ist halt leider auch recht praktisch…

Leider fehlen dem iPhone aber einige elementare Dinge bzw. verfügbare Programme sind dermaßen schlecht umgesetzt dass man sie kaum benutzen kann.

Komplett fehlt dem iPhone eine Funktion die eigentlich heutzutage jedes Handy hat: die Möglichkeit MMS zu empfangen oder zu versenden. Für ein Multimediagerät ziemlich traurig wie ich finde.

Diese Funktion kann man auf legalem Weg auch nicht nachrüsten, der Apple AppStore bietet nichts dazu an.

Nun, da es offiziell nichts gab wurde halt das iPhone nun geknackt und per “Jailbreak” die Möglichkeit geschaffen auch nicht offizielle Software zu installieren.

Swirly MMS” heißt das Programm der Wahl, kostet 8 US$ / etwa 6 Euro und wenn man die Tücken der Einrichtung überwunden hat steht einem MMS Versand bzw. Empfang nichts mehr im Wege.

Ich verstehe aber trotzdem nicht warum das nicht von “zu hause aus” auf dem iPhone ist.

Schlecht umgesetzt (wenn auch hübsch anzusehen) ist sicher die SMS Funktion. Durch die normalerweise nicht abschaltbare Autokorrektur des iPhone schreibt man da teilweise recht abenteuerliche Sachen, weiterleiten und speichern von SMS geht leider auch nicht. Dies wird wohl mit der Firmware 2.2 behoben sein, wann die genau kommt weiß aber keiner so genau.

Ich habe nun das Tool “biteSMS” geladen, das kann die Autorkorrektur abschalten und hat so sinnvolle Sachen wie “Zeichenzähler” und “SMS Counter”. Zusätzlich kann man ein Guthaben laden und darüber SMS versenden, dann kostet eine SMS nur noch 6 Cent, je nach Ladevolumen gibt es zusätzliche Rabatte.

 
6 cents per SMS credit.

 Man kann aber auch nach wie vor über den Mobilfunkprovider simsen. Der Empfänger merkt jedenfalls nicht für welchen Dienst man sich gerade entscheiden hat und kann wie gewohnt antworten. Sehr cool.

iPhone Firmware 2.1 released

Gestern hat Apple die neue Firmware für das iPhone veröffentlicht, angekündigt hatten sie dies ja schon an Dienstag auf der „Let’s Rock“ Veranstaltung in San Francisco.
Die neue Firmware fixt angeblich die Fehler die mit FW 2.0.2 für 2.0.1 und 2.0.1 für 2.0 schon behoben sein sollten aber irgendwie immer schlimmer wurden.
Das letzte Backup dauerte stolze neun Stunden – eine Zeit in der das Gerät nicht genutzt werden kann….

Egal, schauen wir mal ob es dieses mal wirklich besser wird, bevor ich aktualisiere warte ich lieber noch die ersten Berichte der anderen Nutzer ab… könnte ja auch durchaus sein das Apple bereits in wenigen Tagen 2.1.1 ankündigt…
In den letzten 7 oder 8 Wochen hat Apfel damit vier neue Firmwares veröffentlicht die jeweils rund 220-240MB groß waren und dazu wurden vier verschiedene iTunes released die man zur Aktualisierung direkt mit laden durfte, auch immer gut 80MB. Das sind über 1.2GB Daten nur für die Aktualisierung eines Handys (wobei die Fehler jedes mal nicht behoben wurden).
Selbst die Großen Servicepacks die wir so releasen (ich glaube einmal pro Jahr dürfte der Schnitt sein) sind handlicher – für ein komplettes PC oder Server OS…

Nachtrag: Update und Backup liefen einwandfrei. Viele nervige Fehler sind scheinbar behoben worden. Leider stürzt das Gerät beim Emailen nach wie vor ab bzw. beendet die Mailaplikation. Scheint irgendwie ein Speicherproblem zu sein, das existiert aber schon seit Version 2.0…  Grützteil, blödes 🙁

iphone hakt und hakt

Langsam nervt mich das iphone nur noch.

Wegen der Backdoorfunktion die Apple praktisch vollen Zugriff auf das Gerät gewährt (und wer weiß wer da sonst noch spionieren darf) habe ich alle privaten und geschäftlichen Sachen gelöscht und nutze nun wieder das sicherere Windows Mobile 6 Device.

Als Handy und MP3 Player benutze ich das iphone aber immer noch. Trotz Softwareupdate hakt die aktuelle Firmware aber immer noch an allen Ecken und Enden. Das Gerät hängt sich auf, wird unglaublich langsam und ab und an hilft nur noch ein harter Reset…

Langsam glaube ich auch dass die Rechtschreibkorrektur noch mal verschlimmert wurde…

Angeblich steht ja schon einen neue Firmware bereit die die neuen Fehler beheben soll – allerdings wurde das bei der letzten auch schon behauptet. Und jedes mal 120 240MB runterladen und einen ziemlich langwierigen Updatemodus zu ertragen ist nicht so ganz das was ich mit / für einem Handy oder MP3 Player machen wollte.

Ganz schön fauler Apfel….

Ärgern mit dem iPhone

Seit geraumer Zeitne teste ich ja das Apfel iPhone.

So richtig zufrieden bin ich nicht, das ganze Gerät ist leider wenig durchdacht. Was mir nach wie vor sehr gut gefällt sind der große Bildschirm und die Bedienung mit den Fingern. Letztere ist leider auch nicht ganz ausgereift, reicht aber für das meiste aus.

Nerven tun mich neben dem viel zu kleinen Keyboard vor allem die lächerliche, nicht lernende und vor allem nicht abschaltbare Rechtschreibkorrektur, die ungenaue Erkennung der Fingertips noch viele viele andere Dinge die man an sich erwarten könnte….

Nachdem nun nach der Softwareversion 2.0 nun auch schon die 2.0.1 veröffentlicht wurde mit der Apple nun auch versucht die Business Kunden zu erreichen sollte man zumindest Grundlegendes erwarten können.

Copy & Paste von Text geht nach wie vor nicht, die Exchange Integration ist lausig umgesetzt (man kann weder die Größe der Mails noch die zu synchronisierenden Ordner wählen). Dafür funktioniert die Dokumentenvorschau bei Mailanhängen nun ganz gut, auch wenn man die Anhänge nicht bearbeiten kann was ziemlich blöd ist.

Irgendwie überträgt das iPhone auch Unmengen an Daten: In 5 Tagen nur für Email und etwas Internet 259 MB. Das Windows Mobile Gerät was ich zum Vergleichnutze hat weniger als die Hälfte verbraucht.

Dazu ist es ziemlich instabil geworden, hängt sich auf, stürzt ab – Eigenschaften die man eher einem Windows Gerät zuschreiben würde (was allerdings nicht stimmt…). Dazu noch ist es laaangsam geworden.

Nach wie vor kann man das iPhone nur mit einem einzigen Rechner verbinden, Musik auf der Arbeit hören geht also nicht via PC (oder eben Musik zu Hause nicht, jenachdem mit welchem Rechner man es syncen möchte). Einen iPOD kann ich aber mit jedem beliebigen Rechner verbinden… Angeblich hat das Copyrightgründe, Apple willnicht dass man Musik wild tauscht –  warum dann aber nur beim iPhone?

Nun aber kommt der letzt und größte Hammer: Eine Backdoorfunktion die es Aplle erlaubt auf das Gerät zuzugreifen und dort Daten zu löschen (und wer löschen kann der kann auch lesen…). Ja liebe Apple Jünger, das ist was dass ihr gerne uns in die Schuhe geschoben habt (allerdings Grundlos), nun hat es Steve Jobs selbst zugegeben…

Jetzt hab ich gleich mal die ExchangeVerbindung gelöscht denn sensible Firmendaten haben nun gar nichts mehr auf einem Apple Gerät zu suchen, so viel ist sicher. Eine Backdoorfunktion ist ein Risiko das unkalkulierbar ist, egal wer sie eingebaut hat.

 Für mich ist dadurch auch klar: Netter MP3 Player (der leider nicht so gut zu bedienen ist wie ein normaler iPOD) und auch gut für ein kleines Game am Flughafen, persönliche oder gar Firmendaten Daten kommen da aber nie wieder drauf.

Shame on you, Apple!