Schlagwort-Archive: USA

WALMART

Ein Besuch im Walmart Supermarkt ist irgendwie immer ein Erlebnis.
Da ist irgendwie einfach alles riesig: Die Einkaufswagen, der Markt, die Packungen (alles immer extra large damit man ja noch dicker wird) und auch die Kunden.

Und wenn man dick genug ist bekommt man kostenlos ein Elektromobil zum Einkaufen gestellt….

Photo_6E538107-4244-C68E-1B1A-CE3AEC5B003APhoto_C307A6E2-4D81-8AA3-EC72-20EC5D5C2B38

Und die Dame hier war noch eine der schlankeren mit Emobil im Markt. Und nein, ich habe nichts gegen dickere Menschen, nur ist es hier in den USA wirklich extrem. Alles XXXL und die Leute kaufen und konsumieren auch so.

Aber dafür gab es dann auch was feines: Spielzeug für’s Kind

Photo_465F791F-5BDC-D98E-8DA8-26B33F1FE0C2

und Peanut Butter M&M’s für Angi – letztes mal hatte ich versehentlich die falschen mitgebracht. Davon wird man aber vermutlich in kurzer Zeit so füllig wie die Dame oben….

Photo_FCE0C8DB-7B14-051F-43BE-BB32C9332534

wieder mal Seattle

Gestern habe ich mich um halb sechs Uhr morgens aufgemacht um wie jedes Jahr um diese Zeit beruflich nach Seattle zu reisen.

Der Flug war erfreulicherweise nicht ganz ausgebucht so dass ich es mir auf zwei Sitzen gemütlich machen konnte, wie das Leben so spielt waren leider recht viele Kleinkinder an Bord und der Lärmpegel entsprechen hoch (hasst mich dafür, aber ich denke die gehören nicht in eine Flugzeug. 9 Stunden Geschrei lassen auch den gelassensten Reisenden dunkle Gedanken bekommen).

Um den Lärmpegel zu reduzieren habe ich mich kurz entschlossen in eine Ausgabe gestürzt die ich seit dem nicht mehr vermissen mag: Ein Bose Headset mit eingebauter Lärmreduzierung. Das Ding misst die Geräusche in der Umgebung und erzeugt Gegensignale die sich dann gegenseitig aufheben. Das Ergebnis ist: Ruhe…

So ausgerüstet habe ich dann im Flieger gleich mehrere Filme anschauen können, das Programm war wirklich gut, und so sah ich “The social network”, “Verrückt nach Dir”, “Wallstreet 2” und “Morning Glory”. Die Zeit vergeht doch viel schneller wenn man was zum anschauen hat…

Im Flugzeug dann zwei Neuerungen der paranoiden Amerikaner: Man darf sich nicht mehr in Gruppen (das sind dann schon zwei Leute) auf dem Gang befinden…. Das ist vor der Toilette manchmal gar nicht so leicht, liebe Amis.

Die zweite Neuerung war eine gute, endlich muss man das seit der Einführung von ESTA an sich überflüssige grüne Einreisedokument nicht mehr ausfüllen. Sehr erfreulich, bin mir eh sicher dass es in den USA einen ausgehölten Berg gibt wo die ihre ganzen Formulare einlagern.

Die Einreise war wie immer nervig. Von 8 oder 9 Schaltern natürlich nur 4 offen, entsprechend groß der Andrang. Vor mir eine Schulklasse aus Asien, alle ohne Englischkenntnisse. also neue Schlange von Officer angewiesen bekommen, dieses mal hinter einer 6 Köpfigen Familie aus Russland. Auch da sprach keiner Englisch.

Dadurch dauerte schon die Einreise fast eine Stunde, das mag man wenn man vorher 9 Stunden im Flieger saß….

Wenigstens klappte dann alles bei Avis, karre war da und in Ordnung, draußen dann aber der Schock: Schnee.

Was in Deutschland kein Problem ist wird hier in der Region schnell zum Chaos. Es gibt (fast) keine Fahrzeuge mit Winterreifen, alle fahren riesige Autos mit viel PS und verlieren sofort die Kontrolle darüber. Schneeräumen und Salzen? Nur in Ausnahmefällen auf sehr wenigen stellen – und auch da nur unregelmäßig.

Bin dann also Richtung Hotel gerutscht, einchecken war easy, Zimmer seit dem letzten Jahr frisch renoviert (so wild war’s doch gar nicht….).

Erst mal etwas arbeiten vom Zimmer und dann schnell ab zum Starbucks auf nen Coffee, der Jetlag muss ja bekämpft werden. Danach ins City Center auf den Food Court wo man an diversen Schnellrestaurants essen kann.

Ich entschied mich für Sushi, hab eh schon zu viel auf den Hüften und Sushi in einer Stadt die am Meer liegt ist was feines.

Heute früh dann ab vier Uhr schlaflos in Seattle, also auf und ab ins “Gym”, etwas Sport treiben. Um halb sechs zurück aufs Zimmer, duschen, einige Mails bearbeiten und wieder zum Starbucks. Draußen fiel mir auf dass die Straßen glatt waren und viele Autos recht viel Schnee auf der Karosserie hatten. Nicht gut…

Um 8.30 dann Auto geholt, auf nach Redmond zum Microsoft Campus. Dabei dann gelernt dass auch auf den Interstates nicht zwingend Schnee geräumt wird, die Fahrt dauerte entsprechend länger und je weiter ich nach Redmond rein furh umso glatter wurde es. Der Weg war gesäumt von diversen Autowracks, wobei die Straßen recht leer waren, sonst herrscht um diese Uhrzeit immer ein mordsverkehr, aber bei Schnee bleibt man in den USA hakt daheim.

Wohlgemerkt, hier sind etwa drei Zentimeter Schnee gefallen….

Jetzt sitze ich im Menschenleeren Office, auch hier sind die meisten daheim geblieben und arbeiten von da aus. Meetings von heute sind fast alle auf morgen verschoben worden, dafür bot sich aber die Gelegenheit mit einigen anderen Termine zu vereinbaren die sonst eher keine Zeit gehabt hätten.

Leerer Parkplatz vor dem Microsoft Studio D

Mal schauen was der Abend so bringt, von morgen noch gar nicht zu denken… der Wetterbericht sagt zwar keinen Schnee, dafür aber kältere Temperaturen vorher. Dann friert der abgeschmolzene Schnee auf den Straßen und es wird richtig lustig.

Reise mit Hindernissen

Kommenden Mittwoch steht mein alljährlicher USA Trip an und da die SAS die Verbindung nach Seattle eingestellt hat muss ich dieses Jahrmit der Lufthansa via Frankfurt reisen.

An sich ist das echt ne tolle Sache, die SAS Verbindung war über Kopenhagen und die Flieger der SAS waren nicht wirklich angenehm, zudem ging bei der Rückreise irgendwie immer das Gepäck in Kopenhagen verloren oder der Anschlußflieger nach München war schon weg.

Alles in allem also eine gute Sache, Lufthansa, ja… wenn die nicht ausgerechnet dann einen viertägigen Streik ausgerufen hätten der ausgerechnet in meine Abflugzeit fällt.

Angeblich sind die Transatlantikflüge nicht direkt betroffen, es soll wohl mehr die innerdeutschen Verbindungen treffen. Beruhigt mich nicht wirklich, ich muss ja irgendwie von München nach Frankfurt kommen und der Flieger nach Seattle geht um 10.00 Uhr, heißt also um 8.00 da sein.

Die Lufthansa empfiehlt die Deutsche Bahn. Auch schön, entspannt im Zug nach Frankfurt reisen. Leider müsste ich dafür um 3.00 Uhr früh in den schimmeleigen Zug steigen um dann vier Stunden damit nach Frankfurt zu rollen. Bleibt die leise Hoffnung auf eine andere Airline… vermutlich sind die nur schon alle gut gebucht denn München Frankfurt ist eine gefragte Verbindung.

Allerdings ist mir der Streik auf dem Hinweg allemal lieber als auf dem Rückflug. Wenn ich heim will kann ich so Späße gar nicht gut leiden (evil)

Der Sonderflugplan der laut Lufthansa heute Nachmittag veröffentlicht werden soll ist zumindest noch nicht online, bis dahin habe ich zumindest noch die theoretische Möglichkeit wie geplant reisen zu können.

Also erst mal abwarten und Tee trinken. Oder besser Kaffee.

Nachtrag 21.07: Nun hat man auch die Auslandsflüge gestrichen und ich muss meinen gesamten Plan ändern. damit verpasse ich evtl. den Geburtstag meines Juniors. Meine Symphatie für Lufthansa Piloten tendiert gegen Null. Arxxxkrampen, überbezahlte…

Verklemmtes Land

Ganz schön prüde die Amis. Gerade haben wir gesehen wie mehrere Leute ein Schaufenster mit Planen abgedeckt haben weil dahinter die Schaufensterpuppen entkleidet wurden…. Als sie nach fünf Minuten wieder angezogen waren wurden die Planen wieder entfernt.

Zurück im Hotel fand sich dann aber diese Asiatin an der Rezeption, nur mit einem Handtuch bekleidet. Da war die Aufregung im Foyer aber ziemlich groß kann ich euch sagen 🙂 Sie hatte wohl den Schlüssel zum Spa vergessen…

 

CIMG0607