Schlagwort-Archive: wissen

Buch-Stock

Die Naselnuss hat mir einen Knüppel zugeworfen und wie so viele vor mir kann ich den Sinn des ganzen noch nicht erkennen.

Da ich aber gerade zwei Minuten Zeit habe hier worum es denn eigentlich geht:

  1. Nimm das erste Buch in deiner Nähe, das mindestens 123 Seiten hat.
    ok, die Bedinungsanleitung vom MDA Touch werte ich mal nicht als Buch. Ich nehme „Handbuch des Nutzlosen Wissens
  2. Öffne das Buch auf Seite 123.
    -jo
  3. Finde den 5. Satz.
    – an dieser stelle gibt es nur eine Aufzählung von seltsamen Gesetzen. Ich werte das als Sätze.
  4. Poste die nächsten 3 Sätze.
    -In Siena ist es allen Frauen verboten, als Prostituierte zu arbeiten wenn ihr Vorname Maria ist.
    -In Frankreich, dem angeblich klassischen Land der Liberté, erhielten Frauen erst 1944 das Wahlrecht.
    -1911 wurden drei Männder wegen der Ermordung von Sir Edmund Berry zu Greenbury Hill gehenkt; ihre Namen waren Green, Berry, Hill.
  5. Wirf das Stöckchen an 5 Blogger weiter.
    -irgendwie hat schon jeder das Ding vor den Kopf bekommen. Ich legs mal hier ab, evtl. erbarmt sich ja jemand und nimmt es mit.

Blog Parade: Literatur

Die Naselnuss hat mich auf eine spannende Bogparade aufmerksam gemacht.

Dany weist -zurecht- darauf hin dass Ihrer Meinung nach zu wenig über Bücher und Authoren in den Blogs geschrieben wird. Also fragt Sie:

Stell Dir also vor Du würdest von Elke Heidenreich in die Sendung „Lesen“ eingeladen.

  • Welche 5 Bücher würdest Du vorstellen?
  • Welchen Autor, welche Autorin fändest Du erwähnenswert und warum?
  • Welches Buch bringst Du mit Deiner Kindheit in Verbindung?
  • Welches ist dein Lieblingsbuch?
  • Und welches Buch findest Du absolut überschätzt?

Und das ist was ich denke:

  • Welche 5 Bücher würdest Du vorstellen?
  • 1. Der Herr der Ringe (J.R.R. Tolkien)- zwar etwas langatmig, trotzdem mag ich die erzählweise und die Tiefe der Geschichte. Der Text lässt ausreichend Spielraum für eigene Vorstellungen und lässt doch ganz wenig Interpretationsraum wenn es darum geht zu beschreiben was der Author eigentlich sagen wollte. Hier muss man davon ausgehen dass er wirklich nur ne Geschichte erzählen will. Und zwar eine sehr gute. Auch wenn mir das Ende nicht ganz so gut gefällt. Im englischen besser als in der Übersetzung, leider aber sehr fordernd was den Wortschatz betrifft. Wenn Deutsch dann die „Klett“ Fassung.

    2. Das Universum in der Nussschale (Stephen Hawking) – Unglaublich einfache und lesbare Darstellung über die Geschichte des Universums. Mag eehr langweilig klingen, ist es aber nicht. Und jeder der es gelesen hat darf ein ganz klein wenig sagen dass er weiß was Quarks sind…

    3. Die Kunst des Krieges (Sun Tzu / Sunzi)- Ist eine Pflichtlektüre für angehende Japanische Manager und Offiziere. auch wenn der Text an sich tatsächlich über die Kriegsführung berichtet so kann man daraus auch für das „normale“ Leben lernen Situationen abzuwägen und Entscheidungen zu fällen. Wer nicht über die grausig langweilige (alte) Schreibweise einschläft lernt mit jedem Satz für die Zukunft. Bücher mit Kommentierung kann man sich getrost sparen.

    4. Konsequent einfach – die ALDI Erfolgsstory (Dieter Brandes). Ohne Geheimnisse zu verraten wird hier dargestellt wie ALDI funktioniert. Lesenswert!

    5. Illuminatus-Trilogie -(Robert Shea, Robert Anton Wilson) Grundlage für viele moderne Werke. Teilweise sehr abstrakt und doch fühlt man sich auf seltsame Weise immer an die Gegenwart erinnert. Sex, Drogen, Verschwörungen….  Besser in der orignalen Fassung, also Englisch.

    • Welchen Autor, welche Autorin fändest Du erwähnenswert und warum?

    Dalai Lama – ich denke nur über Aufbauanleitungen von IKEA länger nach als über die Sätze die der Dalai Lama von sich gibt. Der „Ozean des Wissens“ ist ganz sicher lesenswert.

    Welches Buch bringst Du mit Deiner Kindheit in Verbindung?

    Hänsel und Gretel. Aus sehr naheliegenden Gründen…. selber suchen bitte

    Welches ist dein Lieblingsbuch?

    Tractatus Satanicus –  die Geschichte des Teufels von ihm selbst erzählt. Wer über die ersten vierzig Seiten hinaus kommt (bis dahin ist es etwas zäh) kann nicht mehr aufhören zu lesen. Intelligent, schwierig, herausforderend, so richtig was für die Birne.

    Und welches Buch findest Du absolut überschätzt?

    Eigentlich: Die Bibel, da der Inhalt viel zu frei interpretiert wird und für alles mögliche herhalten muss; um aber unpolitischer zu sein:

    Endlich Nichtraucher. Ich kenne nicht einen einzigen der damit aufgehört hat zu rauchen. Aber umso mehr die es gelesen haben.