Schlagwort-Archive: Televersa

Ankündigung: Televersa Update

Vergangenen Freitag hatte ich eine eher ungewöhnliche Nachricht auf meinem Anrufbeantworter. Ein Stimme drohte mit Abmahnung und gab noch einige andere Dinge von sich die mich dann doch zu einem spontanen Rückruf veranlassten, dort auch nur den AB erreichte und freundlich erwiderte dass ich dem Schreiben gelassen entgegen sähe und bei einem nochmaligen Anruf solcher Art eher selber ein Anwaltliches Schreiben versenden ließe.

Nun gut, um es kurz zu fassen: Der Anrufer rief noch mal an, entschuldigte sich für die Wortwahl und stellte mir sein Problem dar: Mein kleines Blog und seine Einträge zur Televersa und die Probleme mit dem sie dadurch zu kämpfen hätten.

Offenbar scheinen einige diese Seite hier als Informationsquelle zu nutzen und geben bei Infoveranstaltungen etc. immer wieder meine persönlichen Erfahrungen als Referenz an.

OK, freut mich zwar auf der einen Seite, auch wenn nur deutlich unter 1% des Traffics hier mit Televersa gemacht werden (und es auch unerheblich ist da ich ja keine Werbungen schalte), auf der anderen Seite ist es aber so dass die Erfahrungen zwar alle belegbar sind, aber auch schon ziemlich alt, wenn man mal von der Kommentierung des Netzausfalls und der Wimax Lizenzabgabe absieht.

Und ich selbst wäre wohl auch recht frustriert wenn ich alles mögliche unternehmen würde um das ganze ans laufen zu bringen und dann ständig mit „ollen Kamellen“ konfrontiert würde.

Der Anrufer versicherte mir dass man die Technik mittlerweile im Griff habe, ja, man habe Fehler gemacht in der Vergangenheit, vieles wurde verändert und verbessert, man solle ihnen doch auch eine Chance geben. Meine Punkte wären nachvollziehbar und glaubhaft, heute sei aber alles anders weil diverse Veränderungen nun griffen.

Nun, klar, dem will ich mich ja auch nicht versperren, die boten mir sogar an einen Anschluß zu schalten damit ich das ganze auch selbst ausprobieren kann. Dumm nur dass ich bald umziehe und da dann doch auf Kabelgestütztes DSL zugreife. Aber nachdem ja nun auch einige mir bekannte Nutzer berichten dass das Wireless DSL funktionieren würde und die Ausführungen des Anrufers glaubhaft klangen sind wir nun erst mal so verblieben dass man mir ein Schreiben zukommen lässt in dem die Sicht der Televersa auf die Vorgänge der Vergangenheit dargestellt wird und in dem man beschreibt was die Sache nun besser machen würde.

Ich selbst werde dann einen zentralen Artikel schreiben in dem in Kurzform meine damaligen Probleme dargestellt werden und das Statement von Televersa dazu posten. Dann werden die einzelnen Artikel auf den zentralen Artikel gelinkt so dass die Suchmaschinen nicht ins leere laufen und eine aktuelle Information finden aus der hervorgeht was war und was ist. Anders macht’s wenig Sinn denn über die Cache Funktionen der Search Engines wäre ein gelöschter Artikel länger zu finden als ein angepasster. Und es geht ja auch um Glaubwürdigkeit, denn vorgefallen sind die Sachen ja, ich finde aber zugegebener Maßen auch, dass es unglücklich wäre alte Vorgänge mit einer neuen Situation zu vergleichen.

Wie gesagt, ich wünsche Televersa nichts schlechtes, freue mich vielmehr wenn denn nun unversorgte Gebiete tatsächlich mit DSL versorgt werden und wünsche dem Unternehmen viel Erfolg. Und sobald das Schreiben in seiner finalen Fassung vorliegt schreibe ich dann mal um.

Televersa Online – Schuld haben die Anderen

Gerade eben stolpere ich über eine Pressemitteilung von meinen lieben Freunden bei Televersa Online.

Man nimmt gleich zwei mal Stellung: Zum einen wird bestätigt dass man die Wimax Lizenzen zurückgegeben hat, zum andern antwortet man auf einen Beitrag der C’t und beklagt sich in einem zu den von der C’t beschriebenen Sachverhalten nicht befragt worden zu sein und somit auch keine direkte Stellungnahme habe abgeben können.

Nach meinen einschlägigen Erfahrungen mit TVO ging dort vermutlich nur wieder das Fax nicht, das andere Fax auch nicht, war keiner mehr da, war einer da aber hat vergessen Bescheid zu geben dass jemand eine Frage gestellt hat.

Aber nun zur PM:

Die Rückgabe der Wimax Lizenzen begründet TVO so:

Die Inhaber der WiMAX-Lizenzen müssen laut Bundesnetzagentur innerhalb einer Region bis Ende 2009 etwa 15 Prozent der Gemeinden und bis Ende 2011 etwa 25 Prozent der Gemeinden versorgen. Eine Verpflichtung, der Televersa aufgrund mangelnder Nachfrage nicht nachkommen kann.

Das ist in soweit seltsam als dass TVO bisher immer erklärt hatte dieses Ziel früher zu erreichen und von mangelnder Nachfrage konnte man auf der Webseite bisher nichts lesen:

Seit der Ersteigerung der WiMAX-Lizenzen für Niederbayern und die Oberpfalz im Dezember 2006 hat das Unternehmen bereits über 100 Funkbasisstationen im Lizenzgebiet sowie in Teilen Oberbayerns errichtet. Mit dem damit geschaffenen Versorgungsgebiet ist die Televersa Online GmbH auf dem besten Weg, die von der Bundesnetzagentur vorgegebenen regulatorischen Ziele vorzeitig zu erreichen.

Ich glaube auch nicht dass die Nachfrage so gering war, die haben es einfach versaut. Hier waren genügend Kunden die sie alle wieder verloren haben. Versprochener Netzausbau kam über Monate und Jahre nicht, dort wo ausgebaut wurde ging es nicht, dann kamen aber Wettbewerber mit funktionierender Technik in die gleichen Gebiete (nur leider hier bei uns noch nicht 🙁 ).

Gleichzeitig beschwert sich TVO dass der Bund zwar die Lizenzen versteigert habe, zuvor aber nicht die technischen Voraussetzungen geprüft habe:

Die Televersa hat wie erwähnt, 2006 eine WiMAX Lizenz erworben. Es wurde daraufhin ein Backbone mit über 200 Richtfunkstandorten errichtet. Es stellte sich sehr schnell heraus, daß die Bundesnetzagentur zwar eine Lizenz verkauft hat, ihrerseits aber nicht geprüft hat ob die dazu gehörende Technologie auf dem Markt verfügbar und auch einsetzbar ist.
Es dauerte bis Anfang 2008 bis die Geräte im Frequenzbereich 3,4 bis 3,6 GHz effektiv nutzbar waren. Eine Versorgung wie sie ursprünglich angedacht war, ist jedoch bis heute nicht 100%ig möglich. Die Anzahl der Anschlüsse, die Ausrichtung der Antennen, die Überlagerung von Sektoren, die Verteilung von Bandbreiten lässt eine kostengünstige Versorgung von Flächen gar nicht zu.

Das hättet Ihr wohl besser mal selber prüfen sollen… bevor ich was kaufe schaue ich auch ob’s nutzbar ist, gell. Als UMTS Lizenzen versteigert wurden war es wohl genau so – eine Idee ohne Technik (die dann aber wenigstens nach und nach kam). Da hätte man aber schon was draus lernen können. Normalerweise erstellt man auch eine Machbarkeitsstudie bevor man investiert. Und wie man hört funktioniert es ja nun auch bei dem ein oder anderen Wettbewerber.

Den ganzen traurigen Text findet man zurzeit hier.

Televersa nun ohne Wimax Lizenz

Televersa hat seine Wimax Lizenzen an die Bundesnetzagentur zurückgegeben.

Über die Hintergründe könnte ich jetzt wild spekulieren, Televersa selbst hat sich zur Rückgabe bisher wohl noch nicht geäußert, auch auf der Televersa Webseite war nichts dazu zu finden.

Derzeit ist auch unklar was mit den wenigen Kunden geschieht die an einer Wimax Station von Televersa angeschlossen sind und was mit den frei gewordenen Frequenzen geschieht.

(quelle: Heise.de)

Nachtrag / Update 05/08/09: Mehr dazu inkl. Statement von Televersa hier auf dieser Seite

Televersa Offline wieder Online

Zwar hat der Haupteigentümer der Televersa Online, die Passauer neue Presse, über den eigentlichen Ausfall bei der Tochtergesellschaft kaum etwas berichtet, heute jedoch erschien zumindest online (ob auch in der gedruckten Fassung kann ich nicht sagen) eine dafür umso größere Mitteilung dass die Störungen nun behoben seien.

Am heutigen Donnerstag werden nach Mitteilung von Televersa-Geschäftsführer Jörg Kiessling die letzten Störungen am ostbayerischen Richtfunknetz der Tochtergesellschaft „Televersa Online GmbH“ bis auf einige Bereiche in Landshut beseitigt.
„Damit können bis auf ganz wenige Geschäftskunden in Landshut wieder alle unsere Kunden das Internet nutzen und per Internet telefonieren

 

Das mit dem Online scheint auch zu stimmen, an telefonieren kann jedoch nach Aussagen der Betroffenen derzeit noch nicht gedacht werden. Allerdings dürften diese Probleme dann in den kommenden Tagen behoben sein, hoffe ich für die Nutzer.

Neben netten PR Einlagen dann das was die Kunden natürlich am meisten interessierte: Was war passiert? Es bestätigte sich das Gerücht

„In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vergangener Woche hat die Firma, an die wir die Netzwerkbetreuung vergeben haben, das Netz abgeschaltet. Wir haben Strafanzeige erstattet und fordern Schadensersatz“, betonte Kiessling. Er entschuldigt sich bei den Kunden, dass es erst ab Freitag vergangener Woche gelungen sei, das Netz sukzessive wieder hochzufahren. „Wir denken zum Ausgleich an Rabattaktionen für unsere betroffenen Kunden nach“, sagte Kiessling.

Da werden die Kunden sicherlich gespannt warten, insbesondere da das Netz ja schon vor dem Totalausfall alles andere als stabil lief.

Bis Ende März will Televersa dann auch über den weiteren Netzausbau informieren so dass die Bürger in den Gebieten wüssten wann und in welchem Umfang sie denn die Funktechnologie nutzen könnten.

Schauen wir mal was sich die nächsten Tage und Wochen so tut. Schade ist hier alleridngs dass bis auf den Bericht in der PNP auf der Televersa Webseite keinerlei neue Informationen zu erhalten sind.

Nachtrag / Update 05/08/09: Mehr dazu inkl. Statement von Televersa hier auf dieser Seite