Sorgen

Nemo ist vor gerade einem Monat 12 Jahre alt geworden. Kein schlechtes Alter für einen großen Hund.

Leider geht es ihm seit Wochen nicht mehr gut. Ende August Begann es mit Durchfall und Erbrechen, zu seinen Problemen mit der Bauchspeicheldrüse gesellte sich auch noch Diabetes.

Nachdem er dann Insulin bekam wurde es etwas besser, er fraß aber sein gewohntes Futter nicht mehr.

Das wird nun immer schlimmer, das Futter was er gestern noch mochte lehnt er heute kategorisch ab. Außer es ist der billige Scheiß vom Penny wo Zucker drin ist.

Aus seinem Napf fressen mag er auch nicht immer, von Hand füttern wiederum ist dann ok.

Jetzt BARFEN wir, mal schauen wie lange er das jetzt mitmacht.

Beim Tierarzt sind wir Dauergast und ich bin dankbar, eine Tierkrankenversicherung zu haben die die meisten Kosten übernimmt.

So werden die Tage kürzer und auch unser gemeinsamer Weg scheint sich dem Ende zu neigen.

Harley Davidson und Bluetooth

Wie ja bekannt sein dürfte bin ich langjähriger Harley Fahrer und seitdem auch blöd genug der Motor Company sauerverdientes Geld in den gierigen Rachen zu schmeißen.

Letztes Jahr überkam es mich leider mal wieder, ein Ersatz für die Street Glide musste her und obwohl ich eigentlich schon mehr nach einer anderen Marke geschaut hatte landete ich wieder bei einer Glide.

Das Motorrad ist wunderschön, keine Frage, das Angebot des Händlers (gemessen am Listenpreis) war gut, überzeugt (oder vielmehr geködert) hatte mich aber die Technik. Endlich eine Fahrbarer Hobel, das Fahrwerk, die Gabel, alles gut überarbeitet.

Und für die langen Strecken eine State of the Art Bordsystem für Musik und Kommunikation.

Musik war mir an sich egal, aber mal ans Telefon gehen können wenn ich das mag klang gut. Besser aber noch war die Aussage dass das System Sprachsteuerung beherrscht – und zudem ist es Bluettoothfähig.

hdalt

Prima, gekauft. Aber da war ein Haken. Zu Hause musste ich feststellen, dass die Street Glide zwar Bluetoothfähig war, nur nicht für Spracherkennung. Das wusste damals nicht mal der Händler wie er zugab.

Das bedeutet im Falle der Street Glide, wenn Du Sprachsteuerung willst, dann musst Du nen (Kabel-) Konnektor kaufen und ein Kabelgebundenes Headset. Technik wie im Mittelalter, schön unter neuem Gewand versteckt. Ich will kein Uraltkabelheadset. Ich hab ein Cardo ohne Kabel. Funktioniert prima mit allen Bluetooth Geräten. Nur nicht mir der Harley.

Und warum? Harley Deutschland weiß es nicht, findet die Aussage zu Sprachsteuerung aber auch nicht irreführend. Ah, ja.

Harley in den USA hat nicht mal eine Emailadresse für Kunden, denen ist mal als Besitzer also ganz egal, während HD Deutschland Dich nur verarscht.

Bleibt noch Harman (USA) als Hersteller des Ganzen. Die sagten  mir dass es nicht gehen kann – weil Harley das notwendige Protokoll nicht wollte.

Jetzt sagt der eifrige Techniknutzer: Na und, ist doch nur Software, kann man doch nachrüsten per Update. Stimmt, sagt Harman, aber nur wenn HD es auch verlangt.

So nach einem Jahr (eigentlich sind es nun zwei da das BoomBox System schon 2014 rauskam) könnte man ja mal updaten, die Kunden wollen es nämlich, wie man an vielen Stellen im Internet nachlesen kann. Aber bisher kamen nur Fehlerupdates da das schlaue System nämlich auch schon mal die Richtungsangaben vertauscht hat.

Dafür hat man die Webseite nun etwas angepasst, man spricht von Sprachsteuerung im generellen, nicht mehr im Zusammenhang mit BT. Hatte ich erwähnt dass die Street Glides von Haus aus keinen Headsetanschluss haben, Sprachsteuerung ohne BT also von Werk aus also auch nicht gehen kann?

hdneu

Schade, wirklich, denn fahren tut sie gut, aber dieses Thema zeigte einmal mehr wie egal Harley als Unternehmen seine Kunden eigentlich sind.

Radikal dank Frau Merkel

Traurige Zeiten durchläuft unser Land. Oder wir. Oder eben nur ich,

Seit Wochen kommen Menschen in unser Land und langsam aber sicher kippt die Stimmung.

Auch hier kann man nicht mal mehr in unseren kleinen, umliegenden Städtchen abends weggehen ohne bedroht oder “angemacht” zu werden. Junge Flüchtlinge rotten sich zusammen, versperren den Weg, suchen Streit. Das passiert nicht nur selten sondern dauernd. Ich habs auch gesehen, bin eingeschritten, war dabei.

Leider muss man es ja erwähnen: Ich bin nicht rechts. Auch nicht links. Ich war immer in der Mitte. Zwar etwas konservativ, aber auch sozial und irgendwie auch liberal.

Das was die Politik gerade bietet ist Irrsinn. Es wird die Bevölkerung spalten und radikalisieren. Ständig werden neue Geschichten erzählt, die Bürger fühlen, dass sie belogen und verarscht werden. Wasser auf den Mühlen der Rattenfänger. 2017 ist Wahl und viele werden bis dahin sehr rechts sein. Und demnach auch, als Ausgleich, viele links.

Das wird unser Land dann nicht mehr verkraften fürchte ich.

Danke, Frau Merkel, dass sie uns alle für dumm halten. Ich fürchte nur dass die meisten bis zur Wahl nicht vergessen haben was sie und ihr Kabinett bzw. auch ihre Parteien so versucht haben uns zu erzählen. Oder zu verheimlichen.

Das wird alles kein gutes Ende nehmen. Frau Merkel wird ihren Platz in den Geschichtsbüchern finden, aber vermutlich anders als sie dachte: Als Ursache für eine erneute Radikalisierung Deutschlands.

marketing for runaways

Ich bin ja im Produktmanagement tätig und muss dafür auch immer wieder mal Übersetzungen der Produkttexte machen.

Für digitale Produkte wird aber auch in meiner Firma gerne mal versucht, Zeit und Kosten zu sparen und eine Maschine die Übersetzung machen zu lassen – allerdings geht das bei aller künstlicher Intelligenz in der Regel ziemlich schief.

Dass andere scheinbar auch bei ihren Retailverpackungen auf Bing oder Google Translator setzen verwundert wenig, erheitert aber im Ergebnis immer wieder und zeugt davon, wie Ernst Produktmarketing heute bei vielen Unternehmen genommen wird.

Hier ein aktuelles Beispiel von “Parks”, einem Hersteller für (nicht ganz günstige) Raumparfüme.

WP_20160105_17_00_40_Rich_LI

Amazon Prime

Wie viele andere auch bin ich Amazon Prime Kunde. Ich bestelle recht viel und seit Amazon auch Filme und nun auch Musik als Service hinzugefügt hat ist es an sich ein rundes Paket, welches mir durchaus die rund 50 Euronen im Jahr wert ist.

Hauptgrund aber ist das Versprechen, Prime Artikel zum nächsten Werktag zu liefern.

Prime

Das wird auch schön breit von Amazon so beworben, so dass es quasi ein Versprechen ist:

Der Typ sagt “immer” kommt die Lieferung am nächsten Tag. “IMMER”!

Das stimmt so schon grundsätzlich nicht, denn es ist zum einen von der Uhrzeit abhängig zu der ich bestelle und natürlich auch vom Wochentag. Sonntags wird mir hier keiner ein Paket zustellen.

Aber wenn ich rechtzeitig bestelle und eben kein Sonn- Oder Feiertag ansteht müsste ja die Bestellung am nächsten Tag ankommen.

Tut sie aber nicht. Zumindest nicht bei mir und das schon seit November.

Es ist nahezu egal was man bestellt, die Lieferung braucht im Schnitte drei bis vier Tage.

Das wiederum entspricht der normalen Versanddauer und da könnte ich mir dann Prime auch sparen – denn für Video und Musik ist mir die Primegebühr zu hoch.

Und das zu Weihnachten mehr los ist zählt nicht. Das Versprechen sagt ja nicht “Immer außer an Weihnachten”

Ich glaube es liegt daran, dass Amazon seinen Kram überall in Europa einbunkert und dadurch längere Transportwege hat, so kommen viele Artikel scheinbar nun aus Frankreich und Polen.

Das ist mir aber egal, Prime sagt es kommt am nächsten Tag und nicht irgendwann dann mal. Klar kann ich das auch sehen wenn ich die Order platziere, es geht mir aber darum dass ich für etwas bezahle das Amazon offensiv verspricht und es dann nicht einhält.

Wenn es so weiterläuft werde ich jedenfalls den “Service” kündigen, denn so nutzt er mir nix.