Reise mit Hindernissen

Kommenden Mittwoch steht mein alljährlicher USA Trip an und da die SAS die Verbindung nach Seattle eingestellt hat muss ich dieses Jahrmit der Lufthansa via Frankfurt reisen.

An sich ist das echt ne tolle Sache, die SAS Verbindung war über Kopenhagen und die Flieger der SAS waren nicht wirklich angenehm, zudem ging bei der Rückreise irgendwie immer das Gepäck in Kopenhagen verloren oder der Anschlußflieger nach München war schon weg.

Alles in allem also eine gute Sache, Lufthansa, ja… wenn die nicht ausgerechnet dann einen viertägigen Streik ausgerufen hätten der ausgerechnet in meine Abflugzeit fällt.

Angeblich sind die Transatlantikflüge nicht direkt betroffen, es soll wohl mehr die innerdeutschen Verbindungen treffen. Beruhigt mich nicht wirklich, ich muss ja irgendwie von München nach Frankfurt kommen und der Flieger nach Seattle geht um 10.00 Uhr, heißt also um 8.00 da sein.

Die Lufthansa empfiehlt die Deutsche Bahn. Auch schön, entspannt im Zug nach Frankfurt reisen. Leider müsste ich dafür um 3.00 Uhr früh in den schimmeleigen Zug steigen um dann vier Stunden damit nach Frankfurt zu rollen. Bleibt die leise Hoffnung auf eine andere Airline… vermutlich sind die nur schon alle gut gebucht denn München Frankfurt ist eine gefragte Verbindung.

Allerdings ist mir der Streik auf dem Hinweg allemal lieber als auf dem Rückflug. Wenn ich heim will kann ich so Späße gar nicht gut leiden (evil)

Der Sonderflugplan der laut Lufthansa heute Nachmittag veröffentlicht werden soll ist zumindest noch nicht online, bis dahin habe ich zumindest noch die theoretische Möglichkeit wie geplant reisen zu können.

Also erst mal abwarten und Tee trinken. Oder besser Kaffee.

Nachtrag 21.07: Nun hat man auch die Auslandsflüge gestrichen und ich muss meinen gesamten Plan ändern. damit verpasse ich evtl. den Geburtstag meines Juniors. Meine Symphatie für Lufthansa Piloten tendiert gegen Null. Arxxxkrampen, überbezahlte…

Kommentar verfassen